Michaela Werner (1/2)
Folge 6

Ihre Eltern haben den zweiten Weltkrieg voll miterlebt. Damals wurden neben Juden auch Schwule verfolgt. Vielleicht haben Michaelas Eltern deswegen das Outing nicht ganz leicht aufgenommen.

Transidente Menschen wie Michaela müssen einen längeren Prozess durchlaufen, bis sie Hormone verschrieben bekommen. Die Standards of Care (PDF) spielen dabei eine besondere Rolle. Obwohl es rechtlich nicht bindend ist, wird das Grundlagenpapier oft vorausgesetzt. Es besagt zum Beispiel, dass die Person ein Jahr lang in der „neuen Rolle“ leben muss, bevor sie Hormone bekommen darf.

Die Namensänderung für den Pass ist nicht nur kostenpflichtig, sondern kann nur von Amtsgerichten auf Grundlage des Transsexuellengesetzes durchgeführt werden. Einen entsprechenden Musterantrag gibt es etwa auf den Seiten des Vereins der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität.

Auf Michaelas YouTube-Kanal gibt es jede Menge Transgender-Interviews, Nachrichten und Reportagen, die sie zusammen mit ihrer Freundin Farah dreht. Ein Blick lohnt sich.

Musik in der Folge: Summer aus dem Album Cool Aberrations von General Fuzz.

Wenn auch du mit mir ins Gespräch kommen willst oder dieses Interview kommentieren möchtest, bist du herzlich dazu eingeladen auf meinen Festnetz-Anrufbeantworter zu sprechen: 0621 / 18069596 (max. 80 Sekunden). Alternativ hinterlässt du eine Nachricht auf meinem Skype-Anrufbeantworter (max. 10 Minuten).

Eine Meinung

  1. Anita sagt:

    Möchte nicht mehr darann denken wie schwierig es war bis ich meine Hormone verschrieben bekam die Ärzte frageten mir fast ein Loch in Bauch rein ob ich mir ganz sicher bis dass ich das auch wirklich will bis ich endlich das Rezept in der Hand hatte.

Hinterlasse deine Meinung